Baustoffprüfung Beton

Beim Einbau von Beton der Überwachungsklasse 2 und 3 sind Bauunternehmen nach DIN 1045-3 verpflichtet der Fremdüberwachungsstelle eine ständige Betonprüfstelle mitzuteilen. Diesen Pflichtteil der Norm sollte man nicht als weiteren Kostenfaktor ansehen, sondern als echte Chance dem Auftraggeber und Bauherrn Qualität zu liefern.

Unser Institut ist ständige Betonprüfstelle (E und W) nach DIN 1045-3

Wir führen folgende Prüfungen an Beton durch

  • Erstprüfungen
  • Kontrollprüfungen
  • Untersuchungen von Frisch- und Festbeton
  • Überwachung von Transportbetonwerken und Baustellen 
  • Zerstörungsfreie Prüfungen am Festbeton mittels Rückprallhammer und Profometer
  • Haftzugprüfungen
  • Betonbohrungen horizontal und vertikal (an bewehrtem und unbewehrtem Beton)
  • Bauwerksprüfung

Unsere ständige Betonprüfstelle erstellt für Sie Betonrezepturen und führt die  baubegleitende Qualitätskontrolle einschließlich An- und Abmeldung der Baustelle bei der Fremdüberwachungsstelle durch. Unser flexibles Team, bestehend aus mehreren Betontechnologen (E-Schein Inhaber) und ausgebildeten Baustoffprüfern nimmt fach- und termingerecht Betonüberwachungen für Sie vor.

Unser Labor verfügt über die notwendigen Prüfmittel, die das Regelwerk fordert. Wir halten Schritt mit der technologischen Entwicklung im Betonbau.

Untersuchungen an Frischbeton

  • Zusammensetzung und Eigenschaften des Frischbetons z.B. W/Z-Wert, Ausbreitmaß, Verdichtungsmaß, Luftporengehalt und Frischbeton-Rohdichte etc.


Untersuchungen am Festbeton

  • Festigkeitsuntersuchungen: Druck-, Biegezug- und Spaltzugfestigkeit an Würfeln, Prismen und Bohrkernen
  • Wassereidringtiefe

 

Bauwerksprüfung - Untersuchungen im Bereich Schützen, Instandsetzen, Verbinden und Verstärken (SIVV) von Bauwerken aus Beton

Unsere Betontechnologen sind Ansprechpartner für Bauherren, Ingenieurbüros, Behörden und bauausführende Firmen. Im Zuge der Bauwerkserhaltung führen wir nach DAfStb-Richtlinie Schutz und Instandsetzung von Betonbauteilen sowie ZTV – ING eine Zustandsanalyse an bestehenden Bauwerken durch. Daraus resultiert eine Instandsetzungsplanung, die erhebliche technische und finanzielle Probleme verhindern kann.

  • Bohrkernentnahmen
  • Feststellung der Carbonatisierungstiefe
  • Entnahme und Auswertung von Bohrmehlproben zur Bestimmung des Chlorid-  bzw. Sulfatgehalts in Bauwerken
  • Messen der Betonüberdeckung
  • Rückprallhammerprüfung

Hydraulisch gebundene Tragschichten (HGT) und Hydraulisch verfestigte teerhaltige Tragschichten (HVT)

  • Erstprüfungen
  • Kontrollprüfungen
  • Chemische Analytik